Gute Noten für die vielen "Azubis"

Schon in der vergangenen Saison war die zweite Mannschaft von Eintracht Wald-Michelbach eine der positiven Überraschungen in der Fußball-Kreisoberliga, das neuformierte Team von Trainer Sascha Amend schloss auf Platz sechs ab – exakt der Platz, den die Wald-Michelbacher zur Winterpause wieder einnehmen. Dass die ETW-Reserve dabei sogar einen Punkt vor der als Meisterschaftsfavorit gestarteten SG Wald-Michelbach liegt und das erste Ortsderby mit 4:0 gewann, nimmt Amend gerne zur Kenntnis und fügt schmunzelnd an: „Wir können ja auch nichts dafür, dass es bei der SG nicht so läuft.“

Die Eintracht II konnte jedenfalls ihre Vorjahresleistungen bestätigen. „Es hätten auch ein paar Punkte mehr sein können. Aber mit dem Erreichten sind wir zufrieden“, sagte Amend und denkt dabei an Spiele gegen Mannschaften, die hinter der ETW stehen. So gab es zu Hause eine 1:2-Niederlage gegen den Tabellenvorletzten FC Groß-Rohrheim, mit dem gleichen Ergebnis ging die Partie sogar mit zwei Mann in Überzahl beim VfL Birkenau verloren.

Spielpraxis sammeln

„Wir sehen uns als Ausbildungsverein. Junge Spieler können bei uns Spielpraxis sammeln. Wenn sie bereit dafür sind, ein bisschen mehr zu machen, um etwas zu erreichen, bekommen sie ihre Chance in der Verbandsliga-Mannschaft“, sagte Amend, der gute Noten an seine „Azubis“ vergeben kann. Das nutzen in dieser Saison beispielsweise Torben Weber, Jonas Jaap oder Timo Schröder. Cheftrainer Ralf Ripperger hat in Absprache mit Amend ein genaues Auge auf den Talentschuppen und zieht immer wieder Spieler nach oben. Die fehlen der zweiten Mannschaft dann natürlich im Liga-Alltag. Zeitweise musste die ETW ohne gelernten Stürmer auskommen, als Lars-Eric Schwinn, der beste Torschütze der vergangenen Saison, lange Zeit verletzt war und auch Weber und Jaap nicht zur Verfügung standen. Die Qualität fehlt dann etwas im Angriff, so gelangen auch nur 31 Treffer.

Klassenerhalt früh sichern

„Wir wollen noch so viele Punkte wie möglich sammeln“, sagte Amend; nachdem der Klassenerhalt gesichert ist, sollen Spieler, die zuvor vielleicht nicht so zum Zuge kamen, Einsatzzeiten bekommen. „Auch sie haben Qualität und konnten das schon beweisen“, denkt Amend beispielsweise an Christian Lämmle, der immerhin schon 14 Spiele absolvierte, Nils Helfrich, Steffen Albert oder Leon Renzland, der als A-Jugendlicher schon elfmal eingesetzt wurde.

Zudem bekam die ETW II in der Winterpause zwei weitere Talente hinzu: Mittelfeldspieler Dominik Kiessler wechselte vom Kreisoberliga-Konkurrenten KSG Mitlechtern in den Überwald. Tyron Darffour kommt wie sein älterer Bruder Malcom aus der A-Jugend des SV Waldhof Mannheim zur ETW. Der Torwart war in der D-Jugend vom VfL Birkenau zum SV Darmstadt 98 gewechselt.

Aber es gibt auch Abgänge: Maurizio Müller ging zur SG Unter-Abtsteinach II, Nicolas Kollmann pausiert aus beruflichen Gründen und Chris Otsato ist weggezogen.

Einen Spieler will der Trainer nicht besonders hervorheben. Allerdings konnten Jure und Toni Vucic als Neuzugänge aus Groß-Rohrheim überzeugen, Yannic Beisel halte den Laden hinten dicht und Tom Weyrauch sei ein unermüdlicher Motor im Mittelfeld.

Sascha Amend macht die Aufgabe in Wald-Michelbach viel Spaß, auch die Zusammenarbeit mit seinem Co-Trainer Thomas Baucsek, der ersten Mannschaft und der Sportlichen Leitung sei gut. Über seine Zukunft habe man noch nicht gesprochen, so der Trainer, der zu alter Heimstärke zurückfinden will. „Wir müssen zu Hause wieder eine Macht werden“, fordert Amend einen selbstbewussten Auftritt vor eigenem Publikum von seinen Spielern wie beispielsweise beim 3:2-Sieg gegen den Tabellenzweiten TV Lampertheim. 
beg