ETW will "extrem aktiv" agieren

Michel Klinger (rechts im Zweikampf mit dem Unter-Flockenbacher Niklas Schneider) musste im Pokalspiel gegen Lampertheim noch passen, wird Eintracht Wald-Michelbach am Samstag aber gegen Viktoria Urberach wieder zur Verfügung stehen.
Michel Klinger (rechts im Zweikampf mit dem Unter-Flockenbacher Niklas Schneider) musste im Pokalspiel gegen Lampertheim noch passen, wird Eintracht Wald-Michelbach am Samstag aber gegen Viktoria Urberach wieder zur Verfügung stehen.

Der 2:1-Sieg vom Kreispokal beim TV Lampertheim steckt Fußball-Verbandsligist Eintracht Wald-Michelbach noch in den Knochen, da geht es im Ligabetrieb auch wieder los. Am Samstag (16 Uhr) empfangen die Überwälder Viktoria Urberach. Die Mannschaft von Trainer Ralf Ripperger will dann da weitermachen, wo sie in ihrem vorletzten Punktspiel vor der Winterpause aufgehört hat. Mit 4:0 gewann die Eintracht damals gegen den damaligen Tabellenführer SC 1960 Hanau.

Freistoß-Spezialist Michel Klinger musste im Pokalspiel noch passen, ist morgen aber wieder mit von der Partie. Lars-Eric Schwinn und Dennis Schitz sind im Aufbautraining, Torben Weber ist krank.

Die Vorbereitung im schneefreien Wald-Michelbach ist in diesem Jahr gut gelaufen, berichtet ETW-Pressesprecher Lothar Strusch. Die Ergebnisse in den Testspielen stellten die Verantwortlichen auch weitestgehend zufrieden. „Wir kennen Urberach schon seit Jahren, das ist ein unbequemer Gegner“, sagte Strusch. Genauso sieht es Ralf Ripperger: „Urberach spielt mit hoher Intensität, und die aktuelle Situation in der Tabelle wird das noch verstärken. Wir müssen uns darüber im Klaren sein, dass nur eine Top-Leistung uns drei Punkte einbringen wird.“ Ripperger will das Spiel „extrem aktiv“ bestreiten und das Augenmerk vor allem auf die schnellen Angriffe des Gegners legen.

„Wir wollen dem gesamten Verein wieder eine Freude bereiten“, sagte der Trainer nach einem Trauerfall in der ETW-Familie.