Ripperger und Amend - das passt!

Fußball: Eintracht Wald-Michelbach verlängert mit den beiden Trainern / ETW-Präsident Peter Bihn zerbricht sich nicht den Kopf

Wald-Michelbach. 
Der SV Eintracht Wald-Michelbach hat mit Cheftrainer Ralf Ripperger und auch Zweitmannschaftscoach Sascha Amend verlängert. Das gab Peter Bihn, Präsident des Fußball-Verbandsligisten, bekannt: „Wir sind mit den beiden sehr zufrieden.“ Der 30-jährige Ripperger geht damit schon in seine fünfte Saison bei der ETW. Genauso lange ist Sascha Amend  im Amt, der eine junge zweite Mannschaft in der Kreisoberliga unter seinen Fittichen hat. Ebenfalls verlängern möchte die ETW mit Torwarttrainer Michael Löb.

„Es weiß ja keiner, wann und wie es wieder weitergeht“, sagte Bihn, der die Verbandsentscheidungen so annehmen will, wie sie gefällt werden. „Mir ist das wurst. Die Verantwortlichen haben allerdings keine leichte Aufgabe, denn ihnen fehlen wie mir als Unternehmer auch die Alternativen“, sagte der ETW-Präsident. Ob eine Halbserie zu Ende gespielt wird, die Saison bis zum Jahresende verlängert wird (was durch die Regionalliga aber kaum möglich ist) oder sogar eine Annullierung ausgesprochen wird, lässt Bihn auf sich zukommen: „Ich mache mir schon lange keinen Kopf mehr über Dinge, die ich sowieso nicht ändern kann.“

Zwei gehen, zwei kommen

Derzeit stehen die Wald-Michelbach mit 22 Punkten aus zehn Spielen an der Tabellenspitze. Die TS Ober-Roden und die JSK Rodgau liegen mit 17 Punkten dahinter, allerdings haben sie noch drei bzw. ein Spiel mehr auszutragen. Auch der SV Unter-Flockenbach als Tabellenvierter mit 16 Punkten aus neun Spielen ist noch nicht ganz weg von einem Aufstiegsplatz. „Ich hätte nicht gedacht, dass es so gut läuft und wir unter den ersten drei landen“, sagte Bihn, der nun auch erwartet, dass sich die Mannschaft in der Top-5 behauptet. „Das ist für mich die Spitze.“ Sollte am Ende irgendwann sogar der Aufstieg in die Hessenliga Realität annehmen, wird sich der ETW-Präsident auch damit befassen: „Zum jetzigen Zeitpunkt kann ich darüber keine Aussage treffen.“ Beide Mannschaften werden nach Lage der Dinge zusammenbleiben. „Wir haben keinen Grund, jemanden wegzuschicken“, sagte Bihn, „es sei denn, es passiert noch etwas Gravierendes.“ Junge Spieler bieten sich selbst bei der Eintracht ein, so der Präsident: „Es ist jedenfalls nicht so, dass wir durch die Landschaft ziehen und Spieler anrufen. Die kommen schon selbst auf uns zu.“

Mit Marvin Fehler, der zurück zum TSV Elmshausen ging, und Robin Oberle, der zur SG Odin Wald-Michelbach wechselte, gibt es im Gesamtkader zwei Abgänge. Dafür kam im Winter Nicolas Worch (Mittelfeld) aus der A-Jugend des SV Waldhof Mannheim für die Erste neu hinzu. Adrian Schmitt (Abwehr) wechselte von der TSG 62/09 Weinheim II in den Überwald. 
beg