.+++++Nächstes Spiel Verbandsliga : Sa 27.5.17 Beginn:15Uhr30 ETW gegen TSV Vatanspor Bad Homburg ++++Kreis-Oberliga So 28.5.17 Beginn: 15 Uhr ETW 1b gegen SV Winterkasten++++ +++

                  Neu-Neu-Neu

Seit 16 Oktober Neue Abteilung bei

SV Eintracht Wald- Michelbach

Ourewäller Fitnessfabrik

Info:ourewaeller.fitnessfabrik@gmail.com

www.facebook.com


Hard- & Software Entwicklungen Frank Schneider Margarethenstrasse 4  , 71560 Sulzbach / Murr Germany


Fragezeichen in der Abwehr
Wald-Michelbach, 26.05.2017
Diesen Artikel
Drucken Senden
Leserbrief

Wald-Michelbach. Der Aufwand war groß, aber er war ebenso erfolgreich. Mit einem Kraftakt hatte sich Eintracht Wald-Michelbach in der Fußball-Verbandsliga aller Abstiegssorgen entledigt, ehe es zum Gastspiel beim VfB Ginsheim ging. „Nach der Zeit vorher war es nicht einfach, noch einmal maximale Spannung aufzubauen“, erklärt Trainer Sebastian Haag. Am Ende gab es eine knappe, aber verdiente 1:2-Niederlage für sein Team.

Mit der Leistung zeigt sich Haag indes zufrieden. „Man muss immer den Stellenwert sehen. Für uns war das Spiel weitaus weniger wichtig als für Ginsheim. Deshalb haben wir ja auch frühzeitig gewechselt, um auch den jungen Spielern eine Chance zu geben“, führt der Übungsleiter weiter aus.

Zum Saisonabschluss steht am Samstag (15.30 Uhr) das Heimspiel gegen den TSV Vatanspor Bad Homburg an. Das Hinspiel ist Haag noch gut in Erinnerung, denn bei der 0:3-Niederlage zeigten die Überwälder eine der schwächsten Vorstellungen in der gesamten Saison. Es gibt also noch etwas geradezurücken.

„Wir treffen auf einen Gegner, der über die gesamte Saison hinweg bewiesen hat, dass er eine sehr gute Qualität hat. Wir wollen uns in dem Spiel noch mal möglichst gut verkaufen und die Partie erfolgreich gestalten“, hat der Trainer drei Punkte ins Visier genommen.

Die personellen Voraussetzungen sind jedoch nicht ganz optimal, denn es sieht danach aus, als ob Haag gezwungen ist, seine Abwehrformation zu verändern. Der Grund: Dalio Memic klagt über Leistenprobleme und war schon im Verlauf des Spiels in Ginsheim sehr eingeschränkt. Hinzu kommt, dass auch Almedin Besic  wohl passen wird. In den Spielen, in dem es für die Eintracht noch um alles ging, biss er auf die Zähne und drängte seine muskulären Probleme in den Hintergrund, nun möchte man aber kein Risiko mehr eingehen.

„Das heißt, dass ich auf den Innenverteidigerpositionen umstellen muss. Ich gehe davon aus, dass sich im Verlauf des Spiels gewiss die Möglichkeit ergeben wird, wieder dem einen oder anderen jungen Spieler eine Einsatzmöglichkeit zu geben“, so Haag. Es sieht danach aus, als ob sich einige hoffnungsvolle Talente frühzeitig für mehr Einsatzzeiten empfehlen könnten. gie


Keine Schützenhilfe für Neu-Isenburg
Wald-Michelbach, 22.05.2017
Diesen Artikel
Drucken Senden
Leserbrief
7

Wald-Michelbach. Zu gerne hätte gestern Eintracht Wald-Michelbach das Zünglein an der Waage im Meisterschaftkampf der Fußball-Verbandsliga gespielt. Doch nach der 1:2-Niederlage beim Tabellenführer VfB Ginsheim bleibt es vor dem letzten Spieltag beim zwei Punkte Vorsprung der Ginsheimer auf Verfolger Spvgg. Neu-Isenburg. Besonders motiviert war ETW-Stürmer Jan Gebhardt, der in der kommenden Saison das Neu-Isenburger Trikot trägt. In der Schlussphase hatte Gebhardt nach Pässen von Darffour auch zwei Gelegenheiten und scheiterte aus spitzem Winkel an Torwart Langenstein, der mit dem Fuß rettete (84.) - vor 450 Zuschauern wollte der Ausgleich nicht fallen.

Im Mittelpunkt stand diesmal wieder Wald-Michelbachs Torhüter Sven Helfrich, der sich mehrmals auszeichnen konnte. Er verlässt den Verein am Saisonende ebenfalls. Helfrich wird mit den Sportfreunden Heppenheim in Verbindung gebracht.

In der 14. Minute war der ETW-Schlussmann bei einem Dropkick von Kwiaton aus 16 Metern aber machtlos. Einen Distanzschuss von Karabey boxte Helfrich dann von der Linie (30.), ehe er in der 34. Minute das zweite Mal geschlagen war: Nach einer Ecke köpfte Bednarz zum 2:0 ein (34.). Drei Minuten später unterlief Oliver Schmitt nach einer Gebhardt-Flanke beim Klärungsversuch mit dem Kopf ein Eigentor.

Nach dem Seitenwechsel brachte ETW-Trainer Sebastian Haag mit Marco Fetsch sowie die jungen David Schmidt und Lennart Kappes gleich drei neue Kräfte. Die Wald-Michelbacher waren auch zunächst am Drücker. So scheiterte Darffour aus 15 Metern (51.) und Gebhardt erlief sich einen Rückpass, ehe der Torwart mit einer Grätsche noch retten konnte (55.). Erst in der Schlussphase gab es dann wieder Chancen, wobei Helfrich gegen Görlich mit dem Fuß abwehrte (75.). ET Wald-Michelbach: Helfrich - Memic, Bundschuh, Brunner, Darffour, Stojnic, Artun (46. Schmidt), Hastert, Roth (46. Roth), Strkalj (46. Kappes), Gebhardt. Tore: 1:0 Kwiaton (14.), 2:0 Bednarz (34.), 2:1 Schmitt (Eigentor/37.). Beste ETW-Spieler: Helfrich, Bundschuh, Stojnic. Zuschauer: 450. Schiedsrichter: Glaser (Wiesbaden). beg


Torwart zieht gegen Brunner Notbremse

 

http://www.wnoz.de/portalsuite/image/06b561c9-c3a6-4c36-9efb-80af3c89b227/mainMediaSize=659x407_x0=0_x1=100_y0=11.11_y1=79.63_format=1.61916461_type=image_publish=true_alf_ticket=guest_

 

Leserbrief

Wald-Michelbach. Eintracht Wald-Michelbach hat mit einem 4:1-Heimsieg gegen den FC 07 Bensheim den Klassenerhalt in der Fußball-Verbandsliga geschafft und gleichzeitig die Abstiegssorgen der Gäste zwei Spieltage vor Saisonende vergrößert. Vor 300 Zuschauern setzen sich die Überwälder deutlicher durch, als das Spiel eigentlich war.

In der 41. Minute ereignete sich die spielentscheidende Szene: Tobias Hastert hatte einen langen Pass auf Rene Brunner gespielt, der umkurvte den herauslaufenden Bensheimer Torwart Nino Suserski, der außerhalb seines Strafraums zur Notbremse griff und die rote Karte sah. Zu diesem Zeitpunkt stand es 1:1 und beide Mannschaften lieferten sich ein Spiel auf Augenhöhe mit Chancen auf beiden Seiten.

Für Eintracht Trainer Sebastian Haag war das letztlich die entscheidende Situation. „Klar, das hat das Spiel zu unseren Gunsten beeinflusst.“ FC 07-Spielertrainer Elton da Costa ärgerte sich mehr über den Ballverlust, der dem Gegner den Konter ermöglicht hatte, als über den Feldverweis. „Diese Fehler dürfen einfach nicht passieren.“

Die Bensheimer machten über die linke Seite mit dem überragenden da Costa, Budimir und Blüm viel Druck. So musste Jens Bundschuh bereits in der 3. Minute eine Grätsche gegen Budimir ausfahren. Nachdem da Costas Kopfball in der 28. Minute knapp vorbeiging, fand auch ein Flugkopfball von Schwerdt nichts sein Ziel. „Wir sind nicht so reingekommen, wie wir uns das vorgenommen haben. Bensheim hat das die ersten 25 Minuten sehr gut gemacht“, analysierte Haag. Etwas überraschend ging die ETW nach einer halben Stunde daher in Führung: Darffour legte bei einem Konter auf Brunner, dessen 15-Meter-Schuss an den Pfosten der aus der Abwehr mit aufgerückte Dalio Memic zum 1:0 abstaubte.

Bensheim bleibt aber gefährlich: Stojnic warf sich in einen Schuss von Schwerdt (33.), doch bei einem verdeckten 20-Meter-Aufsetzer von Zocco war Helfrich machtlos: 1:1 (35.). Kurz danach brannte es gleich mehrmals im Fünfmeterraum der ETW, Besic und Stojnic retteten aber mit vereinten Kräften gegen Schwerdt, Zocco und Wiesener, die im letzten Moment geblockt oder den Ball nicht richtig trafen. „Uns hat die letzte Entschlossenheit gefehlt, das Tor unbedingt machen zu wollen“, sagte da Costa mit Blick auf diese Chancen. „Wir haben die erste Halbzeit dominiert und hätten zur Pause vorne liegen müssen.“

Doch es kam anders. Bensheims zweiter Torhüter Florin Held war nach der roten Karte für Suserski kaum eingewechselt, da musste er schon hinter sich greifen. Nach einem Hastert-Freistoß verwandelte Almedin Besic schulmäßig mit einem Kopfballaufsetzer zum 2:1 (43.). „Das war ein gleich doppelter Nackenschlag für die Gäste“, sagte ETW-Pressesprecher Lothar Strusch.

Nach dem Seitenwechsel bäumte sich Bensheim durch da Costa (47.) und Yiltalo (51.), dessen 18-Meter-Schuss Helfrich hielt, zwar noch einmal auf. Doch mit zunehmender Spieldauer nutzten die Wald-Michelbacher den Platz: Jan Gebhardt blieb sein Tor bei einem 14-Meter-Kracher, den Held aus dem Winkel faustete, diesmal verwehrt (58.). Mit der Einwechslung von Artun und Fetsch entwickelte die ETW noch einmal neuen Druck. So legte in der 80. Minute Artun quer auf Fetsch, dessen Schuss Held zwar abwehrte, den Abpraller aber Ivan Strkalj mit einem sehenswerten halbseitigen Fallzieher zum 3:1 verwandelte. Der agile Brunner brauchte dann noch drei Anläufe, ehe er in der 83. Minute nach Pass von Artun mit einem Alleingang zu seinem verdienten Tor kam. Zuvor hatte der eingewechselte David Schmidt den Pfosten getroffen.

Mit drei Siegen und zuvor zwei Unentschieden in Folge legen die Wald-Michelbacher einen starken Endspurt hin. „Wenn wir nicht viel Pech und Verletzte gehabt hätten, könnten wir ganz woanders stehen“, meinte Strusch. Die beiden letzten Spiele beim Tabellenführer Ginsheim und zu Hause gegen den TSV Vatanspor kann die ETW aber jetzt ganz entspannt bestreiten. Eintracht Wald-Michelbach: Helfrich - Memic, Bundschuh, Brunner, Darffour (62. Fetsch), Besic, Stojnic, Hastert, Roth (46. Artun), Strkalj, Gebhardt (74. Schmidt). Tore: 1:0 Memic (30.), 1:1 Zocco (35.), 2:1 Besic (43.), 3:1 Strkalj (80.), 4:1 Brunner (83.). Zuschauer: 300. Schiedsrichter: Gonsior (Egelsbach). Bes. Vorkommnis: Rot für Suserski wg. Notbremse (Bensheim/41.). Beste Spieler: Hastert, Memic, Besic, Brunner - da Costa, Zocco, Budimir. beg/eh


Tobias Hastert sorgt für die Erlösung
Wald-Michelbach, 26.04.2017
Diesen Artikel
Drucken Senden
Leserbrief

Wald-Michelbach. Den ersten der erhofften drei Heimsiege in Folge hat Fußball-Verbandsligist ET Wald-Michelbach gestern Abend eingefahren: Mit 3:1 schlug die Eintracht den Zweitletzten SV Geinsheim und rückte dadurch zumindest bis heute Abend auf den sechsten Platz vor. „Wir haben uns in der zweiten Halbzeit das Leben selbst etwas schwer gemacht, der Sieg ist aber aufgrund der klaren Mehrzahl an Chancen vollauf verdient“, sagte ET-Pressewart Lothar Strusch und sprach von drei wichtigen Punkten angesichts des geringen Abstands auf die ersten Abstiegsplätze.

Die Eintracht begann mit derselben Aufstellung wie im vergangenen Spiel – „ich glaube, zum ersten Mal in dieser Saison“, fügte Strusch an – und übernahm gegen eine sehr defensiv eingestellte Gästemannschaft auch gleich das Kommando. Der erste Aufreger schon nach fünf Minuten: Jan Gebhardt setzte sich an der Torauslinie geschickt durch, passte vors Tor, wo den Geinsheimern fast ein Eigentor unterlaufen wäre, wenn Torwart Geißler nicht mit einer Blitzreaktion den Ball von der Linie gekratzt hätte.

In der 22. Minute dann aber doch die verdiente Führung, als Rene Brunner nach einem schönen Anspiel von Malcom Darffour den Ball am herauseilenden Geißler vorbei zum 1:0 einschob. Und die ET blieb am Ball. In der 36. Minute fast das 2:0: Gebhardt flankte genau auf Darffour, der den Ball fünf Meter vor dem Tor mit der Brust annahm und sehenswert aus der Drehung abzog, jedoch haarscharf über die Latte traf.

Auch nach dem Seitenwechsel blieb die Eintracht zunächst überlegen und als dann Andre Roth in der 59. Minute eine perfekte Hereingabe von Brunner zum 2:0 über die Linie drückte, schien schon eine Vorentscheidung gefallen zu sein. Doch Geinsheim bäumte sich nun gegen die drohende Niederlage auf und nutzte einen Patzer der Abwehr der Gastgeber zum postwendenden 1:2 durch Raths (64.). „Da haben wir den Ball nicht aus der Gefahrenzone wegbekommen“, so Strusch.

Nun witterten die Gäste ihre Chance und öffneten ihre Abwehr, wodurch sich der ET dann aber zahlreiche klare Chancen boten. „Da hätten wir das Spiel frühzeitig entscheiden können“, kommentierte Strusch die ausgelassenen Möglichkeiten. So dauerte es bis zur 84. Minute, bis Tobias Hastert mit einem Elfmeter im Nachschuss nach Foul am stark aufspielenden Dalio Memic endlich den Deckel für die Wald-Michelbacher draufmachte. Am nächsten Mittwoch geht es dann gegen den VfR Fehlheim. ET Wald-Michelbach: Helfrich, Memic, Bundschuh, Brunner, Darffour, Besic, Stojnic (31. Ratkovic), Hastert, Roth, Strkalj, Gebhardt (46. Weyrauch). Tore: 1:0 Brunner (22.), 2:0 Roth (59.), 2:1 Raths (64.), 3:1 Hastert (84./FE). Schiedsrichter: Faulhaber (Bad Homburg). - Zuschauer: 80. - Beste ET-Spieler: Memic, Darffour, Brunner. jün


Bergstraße 22.04.2017

Effektive Eintracht II sorgt früh für klare Verhältnisse

FUSSBALL SG nach Derbypleite weiter akut gefährdet

WALD-MICHELBACH - (phs). Die Effektivität hat im Wald-Michelbacher Ortsderby gestern Abend den Unterschied ausgemacht. In der Fußball-Kreisoberliga setzte sich die Eintracht II bei der SG mit 4:0 durch. Das Ergebnis ging insgesamt in Ordnung, wenn es auch etwas zu hoch ausgefallen ist. „Neben den Toren hatte die Eintracht eine weitere Chance“, so SG-Pressewart Mathieu Knapp.

Der große Vorteil der Verbandsliga-Reserve im Derby war die Kaltschnäuzigkeit. Beinahe jeder Torschuss im ersten Abschnitt war ein Treffer. Der überragende Schmidt brachte die Gäste mit einem Doppelpack auf die Erfolgsstraße, Heckmann stellte die Weichen schon in den ersten 45 Minuten für ETW II auf Sieg.

Den Gastgebern fiel gegen eine gut gestaffelte Eintracht-Defensive auch im zweiten Durchgang nicht viel ein. So bleibt die SG mit 30 Punkten akut gefährdet. Nur drei Zähler liegt die Mannschaft vor dem Abstiegsrelegationsplatz. Die Eintracht II dagegen hat sich durch den Erfolg etwas Luft verschafft und rangiert nun auf dem sechsten Tabellenplatz.

Tore: 0:1 Schmidt (10.), 0:2 Heckmann (15.), 0:3 Schmidt (38.), 0:4 Heckmann (63.). – Schiedsrichter: Mucha (Sensbachtal). – Zuschauer: 350. – Beste Spieler: keine/Juric, Schmidt.


ET reist mit Zuversicht an

 

Wald-Michelbach, 21.04.2017

 

 
Leserbrief

 

 

Wald-Michelbach. Gerade einmal sechs Punkte trennen in der Fußball-Verbandsliga Süd den Tabellenfünften, SG Bruchköbel, und den VfR Fehlheim auf Rang 14. dem zweiten direkten Abstiegsplatz. So stecken zwei Drittel der Mannschaften noch im Abstiegskampf, was ein spannendes Saisonfinale verspricht. Mittendrin ist die Wald-Michelbacher Eintracht. Mit 35 Zählern ist die Elf von Trainer Sebastian Haag derzeit Elfter.

Am kommenden Sonntag müssen die Überwälder nach der Osterpause beim unmittelbaren Konkurrenten FC Kalbach (15 Uhr) antreten, der die selbe Punktzahl aufweist, aufgrund des besseren Torverhältnisses jedoch auf Rang neun liegt. Nach dem verdienten 1:1-Unentschieden beim Tabellendritten FV Bad Vilbel hofft die ET nun, auch aus Kalbach etwas Zählbares mit nach Hause nehmen zu können. „Durch die starke Leistung in Bad Vilbel hat sich die Mannschaft viel Selbstvertrauen geholt“, sagt dann auch ET-Pressewart Lothar Strusch. Weiterer Anlass für den Optimismus liefert auch die personelle Lage, die sich weiter verbessert hat. So stehen in der Offensive mit Jan Gebhardt, Malcom Darffour und René Brunner die Stammkräfte zur Verfügung, zudem ist Nachwuchstalent David Schmidt von seiner USA-Reise zurückgekommen und kann ebenfalls mit den Kader rücken. „Im Angriff sind wir gut aufgestellt, aber auch in der Defensive sieht es gut aus“, sagte Strusch auch im Hinblick darauf, dass Srdan Stojnic einen guten Test am Mittwoch bei der zweiten Mannschaft gegen den SV Fürth ablieferte.

„Wir wollen in Kalbach für eine gute Ausgangslage für die beiden kommenden Mittwoch-Heimspiele sorgen“, hofft Strusch, sich dann entscheidende Luft auf die Abstiegsränge verschaffen zu können. „Wir sind guten Mutes, aber die Mannschaft muss wieder 100 Prozent bringen, denn angesichts der Situation darf man sich keine unnötigen Punktverluste erlauben.“ jün


WmbETArc028_17_08_2016.jpgBild: Hofmann . OZS . 17_08_2016 . 17.08.2016 . Wald-Michelbach / Waldmichelbach . ET Waldmichelbach / Eintracht Wald-Michelbach gegen Usinger FC Fußball / Fussball . Dalio Memic (ET Wald-Michelbach) ist enttäuscht / enttaeuscht, niedergeschlagen, unzufrieden

Dalio Memic: Vom Pechvogel zum Helden

Bad Vilbel. Sechs Spiele in Serie hatte der FV Bad Vilbel in diesem Jahr gewonnen und damit den Anschluss an die Tabellenspitze der Fußball-Verbandsliga hergestellt, doch an der Wald-Michelbacher Eintracht biss sich der Drittplatzierte gestern Abend die Zähne aus. Die Gäste erkämpften sich nach 90 leidenschaftlichen Minuten ein 1:1, das verdient war, wie ET-Pressewart Lothar Strusch unterstrich: „Das war eine tolle Leistung gegen einen sehr starken Gegner.“

Schon in der ersten Halbzeit lieferten sich beide Mannschaften ein temperamentvolles, umkämpftes Spiel. Die Eintracht ging die Partie defensiver an und ließ so nur wenige Chancen zu, konnte aber mit schnellen Gegenstößen immer wieder für Gefahr sorgen. So verbuchten die Gäste auch die erste klare Möglichkeit, doch René Brunner zielte aus zehn Metern über das Tor. „Da hätten wir in Führung gehenkönnen“, sagte Strusch. In der 33. Minute hatte die ET Glück, dass ein Freistoß von Osman hauchdünn am Tor vorbei zischte. Vier Minuten vor der Pause zwang Jan Gebhardt den gegnerischen Schlussmann Robin Orband wie zuvor schon André Roth per Schuss aus der Drehung erneut zu einer Parade.

In der zweiten Hälfte machte Bad Vilbel viel Druck, doch die ET-Abwehr stand sicher. Dann wurde es turbulent. In der 78. Minute gab es Elfmeter für den FV nach einem Foul von Dalio Memic, doch Grüter traf nur den Pfosten. Sechs Minuten später ballerte dieser sich den Frust darüber mit einem 18-Meter-Knaller in den Winkel zum 1:0 von der Seele. Doch postwendend schlug die Eintracht zurück: Elfmetersünder Memic war nach einer Hastert-Flanke zur Stelle und köpfte zum umjubelten 1:1 ein (85.). Und in der Nachspielzeit wäre Jan Gebhardt fast noch das 2:1 geglückt. ET Wald-Michelbach: Helfrich, Fischer (57. Artun), Memic, Bundschuh, Brunner, Darffour, Fetsch, Hastert, Roth (75. Weyrauch), Strkalj (84. Kavak), Gebhardt. Tore: 1:0 Grüter (84.), 1:1 Memic (85.). Schiedsrichter: Ulbrich (Büdingen). Zuschauer: 100. - Beste ET-Spieler: Fetsch, Hastert. jün


Die Neuzugänge sind hungrig nach Erfolg
Wald-Michelbach, 04.07.2016
Diesen Artikel
Drucken Senden
Leserbrief
7
Eintracht Wald-Michelbach stellte die Neuzugänge für die erste Mannschaft vor. Unser Bild zeigt von links Spielausschussvorsitzender Josef D`Apuzzo, Trainer Sebastian Haag, Giovanni Marino, Lennart Kappes, Goran Ratkovic, Johann Wogawa, Yunus Kavak, Simon Heckmann, Amir Imsirovic sowie Präsident Peter Bihn. Bild: Kopetzky

Wald-Michelbach. Die Vorfreude auf die neue Runde ist ihnen allen gemein. Und die Motivation, in der Fußball-Verbandsliga etwas reißen zu wollen, sich zu profilieren, Fuß zu fassen und sich dann möglicherweise für höhere Aufgaben zu empfehlen. Die Eintracht Wald-Michelbach stellte bei einem Tag der offenen Tür jetzt ihre Neuzugänge für die kommende Saison in der ersten und zweiten Mannschaft vor.

Als „kleinen, aber edlen Verein“ hatte zuvor Eintracht-Präsident Peter Bihn den Club charakterisiert. „Gegebene Zusagen werden bei uns eingehalten“, betonte Bihn. Um unter dem Schmunzeln der Anwesenden hinzuzufügen: „Wenn etwas vergessen wird, dann müsst ihr daran erinnern.“ Die Neuzugänge, die ihn bisher noch nicht kennen, „werden mich sicher bald kennenlernen“, fügte der Präsident mit dem ihm eigenen trockenen Humor an.

Gespannt auf die Runde

Er blicke gespannt und mit Freude auf die neue Runde, sagte er. Bihn erwähnte darüber hinaus die Verantwortlichen an vorderster Front beim SV Eintracht. Etwa den Spielausschussvorsitzenden Josef „Seppl“ D’Apuzzo, die beiden Trainer Sebastian Haag (Erste) und Uwe Engert (1b). Darüber hinaus aber auch Sportdirektor Amir Imsirovic, Torwarttrainer Michael Löb, Physiotherapeut Stefan Trautmann und Kassenwart Wolfgang Wojcik. Er gehe davon aus, so der Präsident, dass die ETW in der kommenden Saison sportlich weiterkomme und sich vielleicht auch etwas besser positionieren könne. Zwei Drittel des Teams spielten schon lange zusammen und bildeten ein festes Fundament. Jedoch, meinte Bihn, „ist die Klasse sehr ausgeglichen“. Die sportliche Leitung habe es sehr gut „hingekriegt“, lobte er, gute Leute zu verpflichten und sei dabei trotzdem den Vereinsprinzipien treu geblieben. Besonders freute es ihn, mit Goran Abdulrazzak den ersten Flüchtling in der 1b integrieren zu können.

Trainer Haag freute sich, mit einem breiteren Kader in die neue Saison gehen zu können. Drei Abgängen stünden sechs Neuzugänge gegenüber. Zu manchen von diesen sei der Kontakt aus früheren Zeiten nie ganz abgebrochen, andere Spieler habe man gezielt angesprochen, weil man von deren Wechselabsichten erfahren habe. Weitere wiederum seien auf die Eintracht zugekommen - etwa weil sie gerne einmal Verbandsliga-Luft schnuppern wollten. Wie Haag betonte, waren bei der Verpflichtung die Positionen auf dem Platz „erst einmal zweitrangig“. Vielmehr sei es dem Verein wichtig gewesen, „dass die Spieler menschlich reinpassen“. Der Rest werde sich geben. Unter den Neuen sind seinen Worten nach „ambitionierte Leute“. Die wenigsten kämen aus den oberen Klassen und seien damit „hungrig nach Erfolg“. Unter der Moderation von Seppl D’Appuzzo stellten sich die Neuzugänge vor. Der 27-jährige Johann Wogowa verdiente sich seine ersten fußballerischen Sporen in Wald-Michelbach und spielte dann acht Jahre in Unter-Flockenbach. „Es wurde jetzt Zeit für neue Herausforderungen“, begründete er seinen Wechsel. In der kommenden Runde wolle er sich in der ersten Mannschaft „oft einbringen“. Ebenfalls aus Unter-Flockenbach kommt der gleichaltrige Simon Heckmann, der sich auf die anspruchsvolle Aufgabe in der höheren Klasse freut. Er hat seine sportlichen Wurzeln bei der SG Wald-Michelbach.

Lennart Kappes aus Birkenau ist heiß auf die Herausforderungen, die ihn zusammen mit der Eintracht in der Verbandsliga erwarten. Der 23-jährige Yunus Kavak, ebenso wie Giovanni Marino aus Heddesheim, erhofft sich „viele Einsätze“ in der kommenden Runde. Marino wiederum, mit 32 Jahren der „Senior“ der Neuen, strebt eine „eine tolle und verletzungsfreie Saison“ an. Er wolle gerne den jungen Spielern seine Erfahrung weitergeben. Einer von diesen ist etwa der 20-jährige Goran Ratkovic, der von Arminia Ludwigshafen in den Überwald wechselt. In der 1b strebt Talha Erdogan, der vom FSV Erbach zur Eintracht kam, „eine gute Saison mit einer jungen Mannschaft an“. Tayfun Büyükodabasi kommt von Türkspor wieder zurück an seine alte Wirkungsstätte, wo er bereits in der Jugend aktiv war. Goran Abdulrazzak, der vor acht Monaten als Flüchtling von Syrien in den Überwald kam, spielte in seiner Heimat bereits Fußball, sagte er. tom